Freiwillige Feuerwehr Lauschied  

Freiwillige Feuerwehr Lauschied

NÄCHSTE TERMINE

Keinen Eintrag gefunden.

AKTUELLE WETTERWARNLAGE

FOLLOWER WERDEN

Verein der Freunde und Förderer

Der Förderverein der Frewilligen Feuerwehr Lauschied 1972 e.V. gründete sich am 16. Mai 1987 in Lauschied. Die Gründungsversammlung fand im Pfarheim der katholischen Pfargemeinde St. Georg zu Lauschied statt. 33 Gründungsmitglieder waren sich einig, die Feuerwehr Lauschied fortan bei der Beschaffung von Ausrüstungsgegenständen für den aktiven Dienst finanziell zu unterstützen. Die Einnahmen dazu sollen sich aus Spendengeldern, Mitgliedsbeiträgen und natürlich aus Festlichkeiten und deren damit verbundenen Einnahmen generieren.

Der erste Vorstand des Fördervereins setzte sich aus folgenden Personen zusammen: 1. Vorsitzender: Edi Enders, 2. Vorsitzender: Karl-Willy May, Schriftführer: Otto Loersch, Kassierer: Toni Nikodemus, Beisitzer: Heini Braun, Ferdinand Stenzhorn und Tobias Müller.

Die erste große Aufgabe des Fördervereins begann mit dem Neubau des Lauschieder Gemeindezentrums. Da auch die Feuerwehr nach Abriss der alten Schule ohne passendes Gerätehaus dastand, waren die Bestrebungen der Feuerwehr klar: Ein eigenes Feuerwehrgerätehaus muss her. Obwohl der Förderverein damals noch über bescheidene finanzielle Mittel verfügte, konnten die Mitglieder dennoch den "Löwenanteil" des Neubaus finanzieren ...

... heute kann sich der Förderverein über rund 100 Mitglieder freuen. Die Aufgabenbereiche sind mannigfaltig. Neben Ausrüstungsgegenständen beschafft der Förderverein weitaus mehr Mittel als es nach außen den Anschein hat. Schriftmittel, Zuschüsse zu Fahrten aber insbesondere die Förderung der Kinder- und Jugendfeuerwehr Lauschied zählen heute zu den größten Ausgabenfaktoren. Mitunter fließen auch Gelder in die Unterhaltung des Feuerwehrgerätehauses, wo der Ausbau des Dachgeschosses einige Zeit und Gelder in Anspruch nimmt.

Den Vorsitz heute hat Werner Buch, der mit Kassierer Antonius Nikodemus die Geschäfte leitet.

 

Rückblick in die Presse (zur größenen Ansicht klicken):

 

« Zurück nach oben